Wandbilder von Saal Digital

Es gibt momentan wieder die Aktion von Saal Digital, dass man Wandbilder testen darf. Man muss sich darauf bei Saal-Digital „bewerben“ und bekommt anschließend einen 50€ Gutschein, den man unter bestimmten Voraussetzungen einlösen darf. Eine Davon ist, ein Review zu verfassen und seine ehrliche Meinung von sich zu geben. Alles klar, warum also nicht?

Ich habe mir dazu 2 SW Bilder rausgesucht um auch ein wenig verschiedene Materialien der Wandbilder zu vergleichen. In der einen Ecke dürfen wir das Alu-Dibond begrüßen. In der anderen Ecke ist der Herausforderer, die 5mm Hartschaumplatte!

In Runde 1 werden wir uns das Alu-Dibond-Bild genauer anschauen:

Alu Dibond

Das Bild habe ich als Alu-Dibond in 20x30cm drucken lassen. Die Haptik von Alu-Dibond gefällt mir sehr gut. Es fühlt sich sehr wertig an und vor Allem auch sehr robust. Auch der „aufdruck“ oder wie auch immer das Bild aufs Material gekommen ist macht einen sehr guten Eindruck. Auch wenn man es hier auf dem Foto nicht erkennen kann, kann man auf dem Print alle Details sehen.
Und da kommen wir auch schon zum Nachteil: Wenn Licht drauf fällt schimmert es sehr… naja nicht sonderlich stark, aber ausreichend genug um nicht immer sofort alles genau zu erkennen.

Jetzt schauen wir uns aber auch direkt mal die Hartschaumplatte an. Diese gibt es in 5mm-dicke und in 10mm. Ich habe mich hier erst mal für die 5mm entschieden weil… weil günstiger.

Dicke:
Ich, für meinen Teil finde auch, dass 5mm reichen. Jetzt wo ich sie in der Hand habe würde ich mir auch nicht unbedingt die 10mm bestellen. Ich möchte aber auch keinen Klotz an der Wand, sondern bin eigentlich sehr davon angetan dass beide Wandbilder recht dünn sind.

Preis:
Das positive an der Hartschaumplatte ist, sie ist echt günstig. Die 30x40cm haben gerade mal knapp 20€ (ohne Aufhängung) gekostet. In der Größe würde das Alu-Dibond-Wandbild schon deutlich teurer sein.

Haptik:
Die Hartschaumplatte fühlt sich nicht ganz so wertig an, wie der Alu-Dibond-Kollege. Das Bild fühlt sich auch eher an, als wäre es auf Papier gedruckt und dann drauf geklebt.

Bildqualität:
Das bringt der Bildquali allerdings keinen Abbruch. Auch hier kann man alle Einzelheiten des Bildes erkennen, es reflektiert sogar doch um einiges weniger als das Alu-Dibond-Bild, was für mich auf jeden Fall sehr positiv ist!

Zu guter Letzt schauen wir uns die Seiten der beiden Wandbilder an.
Unten liegt die Hartschaumplatte, oben auf der HSP liegt das Alu-Dibond.

Fazit:

Ich bin mit der Quali der beiden Wandbildern äußerst zufrieden. Ein großes Alu-Dibond-Bild ist da deutlich teurer als eine Hartschaumplatte in der selben Größe, d.h. wenn es dann mal groß werden sollte und ich nur ein kleines Budget habe, weiß ich ja jetzt was ich mir holen werde! (Ich bin kein Leinwand-Fan)

Hoffen wir nur mal, dass die beiden Wandbilder ihren neuen Besitzern genau so gut gefallen wie sie mir gefallen 😉

 

P.S.: Es gibt auch bald wieder neue Bilder, momentan bin ich nicht der schnellste was das Bearbeiten betrifft 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.